04.09.14 #


.

S T I L B L Ü T E N ( 03 – 134 )
bei Behörden, gesammelt von Helga Schmidt, zusammengestellt von P. Achim T.:

„… ich möchte Ihnen mitteilen,
dass mein MANN verstorben ist.
Ich dachte, das wäre längst erledigt.
Durch RÜCKFRAGE erfuhr ich,
dass ich das selbst erledigen muss.“

Eine andere Witwe klagt ihr Leid dahin gehend:

„Ich habe so viele FORMULARE ausfüllen müssen,
dass es mir bald lieber wäre,
mein geliebter MANN wäre überhaupt nicht verstorben“

Eine Bäuerin stellt überzeugend fest:

„Nach dem TODE meines MANNES
ist kein größeres RINDVIEH mehr auf dem Hofe übrig“

Etwas besser fühlte sich da schon eine lebenslustige Dame,
die da mitteilt:

„Seit der TRENNUNG von meinem MANN
wurde der notwendige VERKEHR
durch meinen RECHTSANWALT erledigt“

Eine andere Dame läßt das Amtsgericht wissen:

„Den SCHEIDUNGSANTRAG ziehe ich nicht zurück,
da mein MANN kein GEFÜHL hat;
hauptsächlich in der rechten HAND“

Hingegen eine junge Mutter hatte da ein ganz anderes Problem:

„Ich will mein KIND nicht impfen lassen.
Meine Freundin hat ihr KIND impfen lassen
und dann fiel es kurz danach aus dem FENSTER“

Zum SCHLUß
die Zeilen eines verärgerten Bundesbürgers an das Büro des Bundeskanzleramtes:

„Heute schreibe ich zum ersten und letzten Mal.
Wenn Sie dann nicht antworten, schreibe ich gleich wieder.“
_

Werbeanzeigen

02.09.14 # Wer P O L I T I K machen will, der muss auch bürgernah p o l i t i s c h denken und handeln können #


[ Text: 115. GEDANKENSPIEL zum Thema P o l i t i k
mit WORTEN anderer sowie Fotos : Erfurt – (C) PachT ]
.

ERFURT - Blick von der Schlösserbrücke
.

P O L I T I K

WAHLKAMPF
gleicht dem VERSUCH,
einen TOURISTEN
statt im HOTEL
im REISEPROSPEKT unterzubringen . . .

… denn

es ist nicht zu glauben,
wie schlau und erfinderisch die POLITIKER sind,
um ENTSCHEIDUNGEN aus dem Wege zu gehen.

Deshalb ist auch auffallend:

… wo es den politischen REDNERN
an TIEFE fehlt, da gehen sie in die BREITE …

… und

die geistige UNTERWERFUNG
des einzelnen ABGEORDNETEN
beginnt mit der ÜBERNAHME der FRAGESTELLUNG
seines FRAKTIONSCHEFS !

Die wenigsten POLTIKER haben begriffen,
dass

es in der POLITIK
wie beim SKAT ist:
man darf auf keinen FALL überreizen und
muss doch etwas riskieren …

WAHLEN beweisen immer neu:

Ein politisches SYSTEM,
das voraussehbar dem UNTERGANG geweiht ist,
tut instinktiv vieles,
was diesen UNTERGANG beschleunigt.

Zwei wesentliche Gruppierungen sind hier beteiligt;
zum einen

die zögerlichen POLITIKER,
die die ENTSCHEIDUNGEN aus reinem Populismus treffen
und die FOLGEN nicht durchdenken …

zum anderen

die BEDENKENTRÄGER,
die nur reden und reden
und Nichts anpacken !

F A Z I T :

POLTIK
ist nicht das ERREICHEN
von Zielen,
sondern das VERFOLGEN
von Zielen …
___

ERFURT - Schlösserstraße Altstadt
.

Das waren noch Zeiten als man sagte :
Lieber PETTING als PERSHING !

.

ERFURT - Ruine der Barfüßerkirche
___*