27.12.16 # Mein PRESSEBEITRAG und die REDAKTIONSREAKTION #


Logo Thüringer Allgemeine 1
Eine MELDUNG, die meine AUFMERKSAMKEIT
beim NACHDENKEN besonders herausforderte:
ta-artikel-zu-kathol-bischof-schweigt-2016-12-19-1-blog-27-12-16-jpg

Meine REAKTION auf diesen PRESSEARTIKEL :

Thüringer Allgemeine
Redaktion                                                                                     Gottstedter Landstraße 6
99092 Erfurt                                 Erfurt, 19.12. 2016 – als eMail

LESER-MEINUNG
zu “ Flüchtlings-Obergrenze verbietet sich aus ethischen Gründen … “ [Thüringen] in TA v. 19.12.2016; Thüringen / S. 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis.

Einem möglichen Abdruck, […] , stimme ich hiermit zu :
___

Ein katholischer Bischof schweigt zu Waffenexporten

Schon wiederholt habe ich öffentlich mein Verhältnis zur Institution Kirche formuliert. Bis jetzt bin ich von meinem Standpunkt nicht abgerückt: “Nur ‘lebendige‘ Christen können den Menschen von heute die wertvollste Bibel sein; nicht aber eine Kirchenpolitik, die in kopierten weltlichen Strukturen denkt und handelt.“

Da hört man wiederholt aus dem Raum der Kirchen wirklichkeitsferne Aussagen, die ins Mark treffen. Eine solche auch vom Erfurter Bischof, Herrn Ulrich Neymeyr, in einem TA– Interview, die mich betroffen macht: “Flüchtlings-Obergrenze verbietet sich aus ethischen Gründen.“
Wenn also die Verkündigung des Evangeliums das Hauptanliegen der Kirche ist, dann hätte ich von einem Repräsentanten der Kirche erwartet, dass er das Bundeskabinett mit Hinweis auf das 5. Gebot (“Du sollst nicht töten“) mit klaren Worten aufgefordert hätte, alle Exporte von Waffen zum Töten von Menschen weltweit sofort einzustellen, um die eigentliche Fluchtursache ein für allemal zu beseitigen. Die Auseinandersetzung mit Politikern in unserem Lande scheint ihm aber offensichtlich nicht ins kirchenpolitische Konzept zu passen.
Auch war das eine verdeckte, aber doch klare Wahlkampfaussage, aus der sich die Kirche ja eigentlich nach eigener Aussage in diesem Interview heraushalten will. Zum anderen sind somit die kirchlichen Spendenaufrufe aus meiner Sicht eine Aufforderung zum Freikauf von einer Mitschuld.    

___
P. Achim Tettschlag, Erfurt

Eine Viertelstunde später die REDAKTIONSREAKTION :

AW: LESER-MEINUNG zu “ Flüchtlings-Obergrenze verbietet sich aus ethischen Gründen … “ [Thüringen]
in TA v. 19.12.2016; Thüringen / S. 1 

Von TA-Leserbriefredaktion
An ‚P. Achim T.‘
Cc TA.R.Leserbriefe

 

Mo, 19 Dez 2016 10:09 am

Sehr geehrter Herr Tettschlag,

haben Sie vielen Dank für Ihre Zuschrift. Es ist für die Redaktion wichtig zu erfahren, wie Leser die Ihnen dargebotene Zeitung und das Alltagsleben in Thüringen bewerten. Das hilft uns letztlich sehr, unsere Arbeit kritisch zu reflektieren.

Dennoch möchten wir auf einen Abdruck Ihrer Zuschrift in der konkreten Ausformung verzichten. Denn sie fordert geradezu dazu heraus, weitere, ähnliche Zuschriften zu verfassen, etwa mit diesen Überschriften:
Ein katholischer Bischof schweigt zu Mindestlohn
Ein katholischer Bischof schweigt zu Trump
Ein katholischer Bischof schweigt zu Hartz-IV-Bezügen
Ein katholischer Bischof schweigt zu Putin
Ein katholischer Bischof schweigt zur Maut-Einführung
usw. usf.

Gern unterhalte ich mich mit Ihnen dazu ausführlicher. Sie können mich jederzeit anrufen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

Mit besten Grüße
……………………….
Leitender Redakteur
__________________________________________________________

Meine MEIUNG :
Auch etwas weglassen, ist   n i c h t   die WAHRHEIT !
__________________________________________________________

dom-zu-erfurt-amtseinfu%cc%88hrung-0-2014-11-22

“ Meine LEBENSPHILOSOPHIE ist ab jetzt nur noch :
Einatmen  –  Ausatmen. “ … [ D. D. / PachT ]

domplatz_blick-zum-dom-1
♣ +++ ♣ *** ♣ +++ ♣

Advertisements

8 Kommentare zu „27.12.16 # Mein PRESSEBEITRAG und die REDAKTIONSREAKTION #

  1. Was ist denn das für eine Zeitung die „Thüringer Allgemeine“, die vorgibt, was geschrieben werden kann und was nicht. Die Lesermeinungen einfach ignoriert. Das schreit ja zum Himmel. Ich finde den Beitrag sehr realistisch und würde sagen, dass er unbedingt den Lesern zugänglich gemacht werden müsste. Und warum sollen die Leser dazu nicht ihre Meinung äußern dürfen? Ist mir unverständlich. Wenn die Leser durch einen Beitrag angeregt werden und auch noch andere Probleme und Meinungen aufgreifen, könnte die Zeitung dadurch doch nur gewinnen. Oder hat die Zeitung Angst, Wahrheiten zu äußern?

    Gefällt mir

  2. Eine sowohl fadenscheinige als auch unlogische Antwort, eigentlich gar keine Antwort auf den Inhalt. Denn weder Mindestlohn noch Trump usw. stehen in Zusammenhang mit den Fluchtursachen, die Waffenverkäufe und die damit betriebenen Kriege jedoch schon. Und ja, alles was einen Sachverhalt verfälscht, ist Lüge, somit auch jegliches Verschweigen.

    Gefällt 1 Person

KOMMENTARE sind MOTIVATION und können wertvoll sein

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s