04.03.19 # SelbstVerrat #


Meine 692. Tagebuchnotiz

S e l b s t v e r r a t

Ein MENSCH, der öffentlich schreibt,
ist ein VERRÄTER seiner selbst –
seine BEGEGNUNGEN

mit den BEGEBENHEITEN und
alle damit gemachten ERFAHRUNGEN
setzt er der GEFAHR

pluralistischer INTERPRETATION aus .
___  
© PachT 2019

“Man liebt den VERRAT,
nicht den VERRÄTER.“ … [W. Sh.]

@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT / FOTOS @ © PachT @
Werbeanzeigen

25.11.18 # NACHLESE des 22. Erfurter FEDERLESENS #


Siegerehrung
Resonanz
Einladung zum Vortragen

Vorgestern schrieb ich hier:

HEUTE ist in ERFURT 
für mich der erste TAG 
einer öffentlichen LESUNG zur ARBEIT
in meinem DENK- und SCHREIB-LABOR

👉

 G E D A N K E N F L U G 

👈





Nun gehöre ich,- wie die anderen AUTOREN hier auch -, nicht zu den WETTBEWERBSSIEGERN, aber zu den von der JURY dennoch AUSERWÄHLTEN, ihre SCHREIBERGEBNISSE öffentlich machen zu können.






Der Veranstaltungort
Die GESTALTER des musikalischen RAHMENS 
Auf Facebook ist ein Musikausschnitt eingespielt




Nach der musikalischen ERÖFFNUNG und dem PROLOG zu dieser Nachmittagsveranstaltung kam ich mit meinen doch nur wenigen WORTEN zu meinem je kürzesten AUFTRITT meiner LAUFBAHN …

Mein BEITRAG

Der nächste Auftritt wurde von einem mir guten BEKANNTEN, – wir kennen uns seit 1965,
seit einem von mir in der Erfurter
> NACHTTANZBAR < von ihm erlebten REVUEAUFTRITT >> Dieter & Dieter << -, bestritten.





Ein ENTERTAINER der „alten SCHULE“
http://www.jotwede-online.de/archiv/0715/musiklegenden_des_ostens.htm




Wir trafen uns dort vollkommen überraschend. Beide wohnen wir in ERFURT, – der eine im WESTEN und der andere im SÜDOSTEN -, so wir sehen uns, – der MODERATOR von BÜHNE, FILM und FERNSEHEN und der MODERATOR seiner eigenen GEDANKEN -, eben doch nur sehr selten. Aber wenn, dann haben wir uns etwas zu sagen!

Seinen VORTRAG hatte er unserem herrlichen THÜRINGEN gewidmet, dass m. E. bedauerlicherweise durch WIND – PARK – ANLAGEN und importierte WÖLFE sich mir mehr und mehr als HEIMAT entfremdet.


Zwei AUTORINNEN vermittelten auf humorvolle Weise den aufmerksamen ZUHÖRERN ihre ERLEBNISSE in und mit ihren Familien in KURZERZÄHLUNGEN …

Hier die Leiterin der VERANSTALTUNG stellvertretend für eine verhinderte AUTORIN

“Wir wussten nichts und hofften alles. Später wussten wir alles und hofften nichts.“ [P. A.]

Das VORWORT zur AUSGABE mit den SIEGERTEXTEN

@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text und Fotos @  © PachT @

MUSIK und WORTE an diesem Nachmittag in HARMONIE

@@@@

20.09.18 # JUGENDERINNERUNG an eine schicksalhafte BEGEGNUNG #


Beim Stöbern in meinem ARCHIV
fiel mir das nachstehende GEDICHT,
– vor 54 Jahren geschrieben -, ins BLICKFELD:

Gedicht Begegnung 1964

B E G E G N U N G

Als am Horizont in letzten Flammen 
der Abend in das Meer versank … 
Als der Mond und die Sterne kamen, 
lief einsam ich den Strand entlang.

Traumhaft schwatzten die Wellen über‘n Kies; 
mir war, als könnt‘ ich sie versteh‘n … 
mir war, als stünd‘ ich im Paradies – 
verklärt sah ich dich vor mir steh‘n.

Wellen der Leidenschaft wallten in mir, 
ich hätt‘ dich geliebt und geküsst. 
Doch es stand jemand hinter dir: 
Der Mann, der dein Schicksal ist … 
___
© P. Achim Tettschlag, Erfurt 1964

AbendGruß 04