04.09.12 #Meine E I N S C H U L U N G vor 60 JAHREN#


[Fotos und Text – © P. Achim T. (PachT) ]

.

Am 04.September 1952 war meine EINSCHULUNG

.

PachT 1952 Einschulung

.

… in die GRUNDSCHULE 5 in ERFURT, Stadtweg

.

Grundschule 5 / Stadtweg / EF

.

Die KLASSENLEHRER während meiner 10-jährigen SCHULZEIT hießen :
Frau Pruß – Herr Jaschke – Frau Wunderlich – Frau Richter – Herr Jäger und
Herr Gogler sowie an der VS-Abendschule (Abitur) von 1967-69 Herr Gabler.

Z w e i Lehrer haben mich ganz besonders g e p r ä g t :
Meine Klassen- und Deutschlehrerin (1956 – 1960) Frau Wunderlich und
mein Mathematiklehrer (1960 – 1962) an der Goethe-Oberschule Herr Krüger
Erstere
vermittelte mir tiefgründiges WISSEN zur Beherrschung der deutschen SPRACHE
in SCHRIFT und UMGANG;
der zweite
vermittelte mir das klare DENKEN in STRUKTUREN und
zu systematischen PROBLEMLÖSUNGEN
B E I D E N bin ich heute dafür noch dankbar !

__________________________________

25 Jahre später, – 1977 -, wurde unsere Tochter KATJA
in ERFURT in die THEO-NEUBAUER-OBERSCHULE,
– an der ihr Vater von März – Juli 1962 die MITTLERE REIFE abschloß -,
eingeschult …

.

Katja Schuleinführung 1977

__________________________________

Weitere 28 Jahre später, – 2005 -,
begann unsere Enkeltochter PAULA in DUISBURG
ihre schulische LAUFBAHN

.

Paula Schuleinführung 2005 0

___________________________________

Lernen, etwas zu wollen …

.

Ich wäre gerne METEOROLOGE geworden,
aber mein naturwissenschaftliches WISSEN
war nicht ausreichend geschärft;

späterhin wollte ich gerne REGISSEUR werden;
aber mein angeborenes TALENT
hat nicht gereicht …

DENNOCH: Ich bin etwas geworden ! –

Weil ich dann sehr schnell gelernt hatte,
etwas werden zu müssen und damit zu wollen !
___
© P. Achim T. – Aus meinem Tagebuch –
Erfurt, 13.05.08

H E U T E sagen andere über mich >

PachT mal so gesehen _ 1968 bei einem Interview
___

Der MENSCH lernt ein LEBEN lang,
mit AUSNAHME der SCHULJAHRE.

___
[G. L.]

Advertisements