04.08.17 # Meine n e u e n BEGLEITER allezeit und allerorts #


Das hatte ich mir eigentlich früher so nicht vorgestellt …
A B E R
  wie das LEBEN eben so ist :

“ Über eine gewonnene ERKENNTNIS sollte man sich mehr freuen als über eine verlorene ILLUSION. “ … [ H. F. ]

@@ IDEE @@ AUSFÜHRUNG @@ Fotos @@  © PachT @@

Werbeanzeigen

01.06.17 # GEWÖHNUNG an das neue HÖREN ( 1 ) #


Vergangene Woche berichtete ich über mein PROBLEM,
das mich nun  schon seit einigen Jahren begleitet;
es geht um das SCHWERHÖREN. Eine Untersuchung,
zu der ich mich 2010 durchgerungen hatte, bestätigte es.
Zu diesem ZEITPUNKT aber war dieser ZUSTAND nur linksseitig.


Dieses GERÄT nun sollte mir helfen, wieder besser und
ausgeglichener meine UMWELT wahrzunehmen …

Nun wollte ich es ganz exklusiv haben und leistete mir dazu noch eine
F E R N B E D I E N U N G , um so die WAHRNEHMUNG
normaler GESPRÄCHE, der ALLTAGSGERÄUSCHE,
der RADIO- und FERNSEHSENDUNGEN sowie THEATER-, KONZERT- und KINOAUFFÜHRUNGEN besser steuern zu können …
***

Die ersten TAGE erduldete ich diesen HÖRGERÄTEINSATZ
Ich nahm es mit auf REISEN … passierte BAHNHÖFE und FLUGHAFENTERMINALS … besuchte REVUETHEATER …
und … und … und … DANN nutze ich dieses HILFSMITTEL immer weniger …
Ich konnte mit diesem IMPLANTAT ( falsche Bezeichnung !
einfach nicht leben und benutzte es zur gefühlten Erleichterung des Gewissens nur noch ab und an.

2013 suchte ich eine andere HNO – PRAXIS auf und ließ im Verlauf der UNTERSUCHUNGEN durchblicken, dass ich nur sporadisch das HÖRGERÄT nutze und versprach angesichts der Tatsache, dass rechtsseitig nun auch eine Abnahme der HÖRWAHRNEHMUNG zu beginnen schien, doch BESSERUNG!

A B E R  der gute VORSATZ währte   n i c h t   lange …
… und so verstrichen weitere vier Jahre … Einfach so und ohne !

“ GESUNDHEIT muss erlitten werden. “ … [ F. S. ]


@@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT u. FOTOS @ © PachT @@

26.05.17 #> Mit dem ALTER n e u e E R F A H R U N G E N <#


Ich habe in meinem LEBEN nie auf einen ZUFALL
weder gehofft noch gesetzt …  A B E R
immer freue ich mich, wenn ich einen ZUFALL
zu meinen GUNSTEN verbuchen kann und darf …
… so wie dieser TAGE mit einer BESUCHERINdie,
– aus meiner HEIMATSTADT kommend -, in WIEN lebt.

Sie hatte sich wohl in WAHRNEHMUMG der BILDER aus meiner GEBURTSSTADT ERFURT auf meiner BLOG – SEITE eingelesen und auch dort kommentiert.
Für mich Anlass, mich neugierig auf die Seite meiner Besucherin zu begeben … Einfach interessant, was ich dort zu lesen bekam!

Ich kommentierte dort, auf der für mich erst einmal spannenden Seite :

“ Ich bin derzeit dabei, mein schlechtes HÖREN seit Jahren
mit den von mir inszenierten INKONSEQUENZEN und
nunmehr KONSEQUENZEN redaktionell aufzubereiten. “

Jetzt verfolgen wir beidseitig die INHALTE unserer BLOG-Seiten.

Ermuntert und somit inspiriert von ihrem UMGANG mit der durchaus komplizierteren HÖRSITUATION werde ich nun in nächster Zeit meine ERFAHRUNGEN schrittweise aufzeichnen.

Die eingefügten BILDER lassen unschwer erkennen, dass ich dazu in meinem DENK- und SCHREIBLABOR bereits redaktionelle VORBEREITUNGEN getroffen habe …

Arbeitstitel: GEWÖHNUNG an das neue HÖREN

“ GEWÖHNUNG ist OPIUM für die EINBILDUNGSKRAFT. “
[ A.J. T. ]


@@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT u. FOTOS @ © PachT @@
@@@@@@@@@@ FORTSETZUNG folgt @@@@@@@@@@@@@