27.02.19 # In Gedenken an meinen Großvater Karl #


Mein Großvater KARL (* 15.03.1887 / + 27.02.1974 ) 
war gelernter GEMEINDESCHREIBER;
er gründete 1910 eine FAMILIE, 
aus der zwei Söhne: Karlotto und Paul
hervorgingen;
ohne ein technisches STUDIUM absolviert zu haben, entwickelte er deutsche und englische Patente : „KATET – Strahler“ ;
eines abends, ich war ca. 10 Jahre alt, 
fand ich eine Karte mit einem GEDICHT von ihm auf meinem Nachttisch … 
Damit nahm m e i n INTERESSE für philosophische und lyrische Gedanken sowie für das Vertiefen der deutschen Sprache in Schrift und Umgang seinen Anfang …
Mein heutiges DENK- und SCHREIBLABOR
müsste ich ja symbolisch nach ihm benennen …

@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT / FOTO @ © PachT @
Werbeanzeigen

02.09.18 # SPAZIERGANG auf Großvaters SPUREN … dann die ÜBERRASCHUNG #


Am Mittwoch, 29.08.2018, machte ich mal wieder
einen SPAZIERGANG auf den SPUREN
meines Großvaters KARL in der Umgebung von BAD BERKA …

2018.08.29_Auf Opas Spuren Bad Berka 1 Dreiteichsgrund

An dieser Stelle stand vor über hundert Jahren
auch schon eine BANK … Hier verweilte er oft, philosophierte
und entwarf Texte für seine GEDICHTE …

2018.08.29_Auf Opas Spuren Bad Berka 2 Dreiteichsgrund Opas Platz

Drei im Bund

2018.08.29_Auf Opas Spuren Bad Berka 3 Dreiteichsgrund

Als ich am späten Nachmittag nach Hause kam, fand ich diesen BRIEF vor … :

Bibliothek dtschspr. Gedichte 2018_ 04_ Bd. XXI _DruckBestätigung

Somit habe ich es nun zum achten Male geschafft,
als MITAUTOR in einem LYRIKBAND präsent zu sein …
Das ist das GEDICHT … :

Skizze eines Mädchens

Mir ist es,
als hätte ich sie schon gesehen …
Irgendwo,
irgendwann?
Im ICE,
in einer Bar?
Stets sah ich sie alleine gehen.

Seitdem nun
muss ich immer an sie denken …
Jeden Tag,
jede Nacht!
Auf der Straße,
selbst im Kino
muss ich an ihr Bild schon denken.

Tag für Tag
tröste ich mich mit Träumen …
Heute, – genau vor mir -, da lief sie einher,
doch tauchte sie unter im Straßenverkehr …
Warum musste ich den Moment versäumen;
jetzt muss ich wohl doch ewig weiter träumen. 
___
© PachT / 10.01.2018


Gedicht im Bild_Skizze eines Mädchens

“Schön ist alles, was man mit LIEBE betrachtet.“  [Chr. M.]

2018.08.29_Auf Opas Spuren Bad Berka 4 Dreiteichsgrund@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / FOTOS @  © PachT @

13.02.18 # Mein GROSSVATER : GEBURTSTAG und TODESTAG #


Das ist mein GROSSVATER mütterlicherseits:
OBERREGIERUNGSRAT i.R. Paul Franke / Leipzig

1887 - 1978 Leipziger Opa

Heute jährt sich sein 131. GEBURTSTAG –
2018 zugleich jährt sich sein 40. TODESTAG …
___

Er lehrte mich insbesondere den öffentlichen UMGANG mit meinen Mitmenschen ( ! ).

___

Mein Grossvater KARL   h i n g e g e n ,
– dessen Geburtstag sich in wenigen Wochen
auch zum 131. Male jährt -, machte mich
mit kaufmännischem und philosophischem DENKEN vertraut:

1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Innedenksprüche Tgb 13 für mich
Noch mal so viel wird dir der Himmel geben von allen Wünschen, die
aus reinem Hochgefühl als Urquell sprudeln Dir in Deinem Leben
Opa
___

Ich bin auf meine  G R O S S E L T E R N
sehr  s t o l z  und
ihnen zugleich für alles  d a n k b a r !
___

1887 - 1974 Opa Karl u. Oma Klara

“ Die WISSENSCHAFT aller WISSENSCHAFTEN istGut zu leben und selig zu sterben“
[ Chr.v. Sch. ]

PachT 1968 bei einem Gespräch mit einem Journalist

⇑⇑  Meine Zeit als  > Persönlicher REFERENT <
eine neue Herausforderung an mein DENKEN
und SCHREIBEN sowie an meinen UMGANG
mit MENSCHEN im öffentlichen RAUM.

ERLEUCHTUNG
***
@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / FOTOS @  © PachT @

05.05.17 # Karl’s D E N K w e i s e – wortspielerische BETRACHTUNG #


Neulich schrieb ich hier über ERINNERUNGEN
an meinen Großvater KARL …

https://einladungzupachtsblog.wordpress.com/2017/04/28/28-04-17-e-r-i-n-n-e-r-u-n-g-e-n-an-meinem-g-r-o-ss-v-a-t-e-r-karl/

Kaum hatte ich den Text gebloggt, fühlte ich ich mich erneut herausgefordert … :

Wortspiel zu Karl’s möglicher DENKweise

Im GEDENKEN
an meinem Großvater KARL kam ich neulich zum NACHDENKEN zu seinen Vorstellungen über das DENKEN und keiner wird mir das beim Lesen der von ihm hinterlassenen ANDENKEN   v e r d e n k e n:

Das ERDENKEN
ist mehr als nur das NORMALDENKEN, weil es ein schöpferisches ÜBERDENKEN plötzlich aufgekommener Gedanken ist; also ein spontanes MITDENKEN, das zum bewussten VORDENKEN über beabsichtigte Lebensziele oder Sachverhalte führt.

Das AUSDENKEN,
– allerdings irgendwie mit dem Anschein anrüchiger Hinterhältigkeit behaftet -, ist zumeist die Folge angenommener, persönlich verunsichernder BEDENKEN.

___
© PachT 2017

“ An der SCHWERE der GEDANKEN
beweist sich die LEICHTIGKEIT des DENKENS. “
… [ H. L. ]


@@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT @ FOTOS @ © PachT @@

28.04.17 # E R I N N E R U N G E N an meinem G r o ß v a t e r KARL #


Und wieder habe ich mal in den UNTERLAGEN
meines Großvaters KARL ( 1887 – 1974 ) geblättert
und fand dabei zwei interessante Seiten, die er

auf dieser SCHREIBMASCHINE geschrieben hatte … :

“Alles im Kleinsten haben, ist großen GEISTES ZIER.“ … [ Karl Tettschlag ]


@@@ IDEE @@ AUSFÜHRUNG @@ Fotos @@ © PachT  @@@

27.02.17 # Dieser MONTAG war vor 43 Jahren ASCHERMITTWOCH #


 §§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

“Am Aschermittwoch ist alles vorbei …
*
… sag niemals nein, wenn das Glück dir winkt
bald das Finale erklingt.
*
… Wie schön es auch sei, dann ist alles vorbei.“

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Am 27. Februar 1974 , – ein ASCHERMITTWOCH -,
vor nunmehr 43 Jahren also und
17 Tage vor seinem 87. Geburtstag,
der sich in diesem Jahr 2017 zum 130. Male jährt,
ist mein Großvater KARL einfach so gegangen.

***
Für mich sind mit dem heutigen   D A T U M
ROSENMONTAG  und  ASCHERMITTWOCH
auf einen TAG gefallen …
***

Ich konnte die ERINNERUNG nicht unterdrücken …

1887-1974-erinnerung-an-meinen-opa-karl_kaufmann-u-denker

Er war  K A U F M A N N ,  E R F I N D E R    und   D E N K E R  –
ein   V O R B I L D    für mich  . . .

1887-1974-erinnerung-an-meinen-opa-gedicht

“ Die ERINNERUNG – dieser WACHTRAUM des LEBENS. “ [ H. S. ]

1887-1974-erinnerung-an-meinen-opa-innedenkspru%cc%88che-tgb-11
################## © PachT ##########################

22.04.16 # Ich war vor ORT ! ERINNERUNGEN ! #


Die   L E B E N S H A L T U N G 
meiner Großeltern KARL und KLARA war bis zuletzt :
“ Alles im Kleinsten haben ist großen Geistes Zier „
(ein Grundgedanke aus Karl T. seiner  ‚ In-Welt ‚-Sphäre )

1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Innedenkspruch Tgb
Es ist schwer, nach so einem Vorsatz zu leben.
Wohl habe ich es versucht, aber, – so wie er und sie -, bei weitem
so nicht geschafft.
Über sein kaufmännisch – technisches Können und seine philosophische ARBEIT hatte ich ja hier schon einiges gesagt.
***
Nun noch einmal einige GEDANKEN, die aufkamen, als ich dieser Tage noch einmal durch die STRAßE ging, in der sein LEBENSWERK steht und in der ich 25 Jahre ( 1945 – 1970 ) gelebt habe …
Wetzstraße Ost-west-Blickrichtung
Großvater schrieb kurz vor seinem Tode über sein HAUS  … :
1887 - 1974 Opa Karl _ VaterHaus 1 Gedanken
Im Jahre 2015
schickte man mir eine Email mit diesem FOTO und TEXT :
1887 - 1974 Opa Karl _ VaterHaus 3 Verkauf - Kopie
Heute sieht das vor Jahren teilsanierte Haus so aus und ist in seinem Inneren eine Baustelle. In einem Fenster können die Straßenpassanten zur Kenntnis nehmen, dass sie sich, – bei Bedarf -, demnächst hier einmieten können :
1887 - 1974 Lebenswerk meines Opas _ Sein Haus 2016
“ Im größten SCHMERZ ist es noch WONNE, 
seiner fähig zu sein. „ … [F. H.]
1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Gewichtiger Gedanke
In der GENERATIONSKETTE gab es leider einen RISS,
dieser gewichtige GEDANKE meines GROßVATERS fand keine FORTSETZUNG, –
nach 70 Jahren ging sein LEBENSWERK in den BESITZ eines anderen über … A U S !
♠♣♥♦

18.03.16 # HANDSCHRIFT = sichtbare GEDANKEN #


Am 15. März hatte mein Großvater KARL
seinen 129. GEBURTSTAG. Grund genug also,
mich auf meine Weise an ihn zu erinnern …
Wenn ich hin und wieder in seinen TAGEBÜCHERN blättere, dann fasziniert immer aufs NEUE seine HANDSCHRIFT
Das war nunmehr für mich VERANLASSUNG, darüber
an diesem Tag meine eigenen ÜBERLEGUNGEN anzustellen
und diese als meine 493. TAGEBUCHNOTIZ festzuhalten :
PachTs Manuskript 493.SSW Handschrift - sichtbare Gedanken

[ Idee / Text: 493. Tagebuchnotiz / Fotos – © PachT ]
.
SSW493.Gedanke_HandSchrift

 

H a n d s c h r i f t

BUCHSTABEN, SILBEN, WORTE und SÄTZE
sind in ihrer ABFOLGE
sichtbar gewordenes GEDANKENGUT;
die INDIVIDUALITÄT findet in der HANDSCHRIFT,
– der leserlichen BUCHSTABENVERBINDUNG also -,
ihren unverwechselbaren AUSDRUCK.
♣  ♣  ♣

1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Handschrift fasziniert 1.
1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Handschrift fasziniert 2
“ Die HANDSCHRIFT eines jeden […] muss
vier EIGENSCHAFTEN in sich vereinigen; sie muss deutlich, einfach, fließend und gefällig sein. „
… [K. K.]
1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Handschrift fasziniert 3
___*