02.05.17 ## Der unbedachte ( > ? < ) I M P O R T von ANTISEMITISMUS in Deutschland o h n e den SOUVERÄN zu fragen ##


Die “ FRANKFURTER ALLGEMEINE “ meldet am 1. Mai

„Wir sind nicht Burka“
De Maizière entfacht heftige Debatte über Leitkultur

Mit seinen Thesen zu einer deutschen Leitkultur stößt Innenminister Thomas de Maizière auf Kritik – auch in den eigenen Reihen.

Mit seinem Zehn-Punkte-Katalog für eine deutsche Leitkultur hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine heftige Debatte ausgelöst. In seinen Thesen beschreibt der Minister unter anderem Religion als „Kitt und nicht Keil der Gesellschaft“. An anderer Stelle schreibt er, Deutschland sei eine offene Gesellschaft. Dazu gehörten auch soziale Gewohnheiten, etwa, dass man zur Begrüßung die Hand gebe und seinen Namen nenne: „Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka.“

Allen, die ins Land kommen und bleiben dürfen, „reichen wir unsere ausgestreckte Hand“, so de Maizière weiter. Doch wer die Leitkultur nicht kenne, vielleicht nicht kennen wolle oder gar ablehne, dem werde Integration wohl kaum gelingen.

„Da geht es wieder um Religion“, kritisierte FDP-Chef Christian Lindner in der ARD: „Ich finde, unsere Leitkultur sollte das Grundgesetz sein. Das ist offen für alle.“
Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sprach von „Leitkulturbeschwörerei“ und forderte den Minister auf, lieber bei der Lösung der vielen praktischen Probleme mit anzupacken.
___
Aus meiner Sicht ist dieser politische SPRENGSTOFF mit dem unbedachten IMPORT des ANTISEMITISMUS seitens der Bundesregierung heraufbeschworen worden, – und das -, ohne den SOUVERÄN gefragen zu haben.

“ Wenn GRUNDGESETZ und RELIGION
in einem LAND wanken, wanken sie nicht allein. “
[ Fr. v. Sch. / PachT 2017 ]


@@@ Idee @@ Ausführung @@  © PachT  @@@

27.07.16 # POLITIK + URLAUB – Aus meinem TAGEBUCH in die TAGESPRESSE #


Noch in der Nacht vom 22. zum 23. Juli 2016, – nach dem tragischen VORFALL in MÜNCHEN -, formulierte ich in mein Politisches Tagebuch :

SSW514.Gedanke_Export u. tödlicher Import
A
m Morgen dann erschien diese PRESSEMELDUNG … :

TA-Artikel zu Blutiger Freitag in München _01_2016.07.23 Blog 27.07.16
A
nlass genug,
meine politische NOTIZ der PRESSE zu übermitteln …
***

Thüringer Allgemeine
Redaktion … als eMail … Erfurt, 23.07. 2016
Gottstedter Landstraße 6
99092 Erfurt

LESER-MEINUNG
zu “ Der Tod rückt immer näher “ u. “ Blutiger Freitag in München …“ [ Leitartikel / Titelseite ] in TA v. 23.07.2016; S 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis […] :

Was Paris, Nizza, Würzburg und München lehren

Staaten, die Waffen zum Töten ins Ausland exportieren, importieren in ihr Inland den Tod aus dem Hinterhalt. Die Europäische Union und Deutschland sollten im Interesse und zum Schutz ihrer Bürger endlich umdenken !
___

Heute, – am 27.07.16 unverändert -, auf der LESER – SEITE :
TA-Artikel zu Blutiger Freitag in München _02_2016.07.23 Blog 27.07.16
***
“ Das PRINZIP der POLITIK ist denkbar einfach: So wenig FEINDE wie möglich, so viele FREUNDE wie möglich. „
[ M.H. M.]
SSW389.Gedanke_WeltKrieg
___***___