06.06.19 # Es ist und bleibt eine GROteske KOmödie #


meine MEINUNG schon vor einem Jahr:

Der JOURNALISMUS
macht diese peinliche politische LAGE
nun auch noch so richtig lächerlich :

“UNWISSEN
hat noch nie
ein PROBLEM beseitigt.“

[B. D.]

@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT / Fotoauswahl @
© PachT @

********************
Werbeanzeigen

22.02.19 # Journalistische FEHLLEISTUNG p u r #


WIDERSPRUCH als journalistische FEHLLEISTUNG
in einer AUSGABE …
Möge sich jeder selbst seine MEINUNG bilden:

Pietätloser können BERICHTERSTATTUNGEN nicht zusammengestellt werden

“Der PRÜFUNG der REIFE folgt nur äußerst selten die KONTROLLE des VERFALLS.“ … [G.W. H.]

@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT / FOTO @ © PachT @
***
Die REDAKTION habe ich über meine AUFFASSUNG in KENNTNIS gesetzt …
Die A n t w o r t liegt bereits vor:
Sehr geehrter Herr Tettschlag,
haben Sie vielen Dank für Ihre Zuschrift. Es ist für die Redaktion wichtig zu erfahren, wie Leser die Ihnen dargebotene Zeitung bewerten. Das hilft uns letztlich sehr, unsere Arbeit kritisch zu reflektieren. Wir werden über Ihren Hinweis im Kollegium sprechen.
Mit besten Grüßen … Leitender Redakteur

17.01.19 # M A U E R ist nicht gleich M A U E R #


Die deutschen BÜRGER haben so ihre eigene ERFAHRUNG mit der M A U E R gemacht !
Ein jeder für sich, so mehr oder weniger !

> Der Präsident der USA will eine GRENZMAUER zu MEXIKO errichten …
> Der Präsident der TÜRKEI hat bereits zu SYRIEN hin eine 748 km lange MAUER bauen lassen …

>> Der BUNDESBÜRGER allerdings wird zu beiden SACHVERHALTEN seitens der M E D I E N mit doch recht unterschiedlicher INTENSITÄT informiert …
Diese AUFFÄLLIGKEIT wirft für mich F R A G E N der politischen GLAUBWÜRDIGKEIT  der PRESSE bezüglich der AUSGEWOGENHEIT und der sich dahinter verbergenden ABSICHT auf …

GRENZMAUERBAU zwischen den USA und MEXIKO

“ Wahr ist nicht, was geschieht, sondern 

wie es anschließend in den MEDIEN geschildert wird. “  [H. S. / PachT 2019]

Fertiggestellte GRENZMAUER zwischen TÜRKEI und SYRIEN
@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text © PachT @ Fotoquelle: Google @

21.12.17 # Ein ganz lautes KONTRA dem heute a n g e p a s s t e n und damit R U D E L J O U R N A L I S M U S #


SSW333.Gedanke_VerantwWahrheitWiederholt habe ich mich in den letzten Jahren zur  W A H R H E I T
in den  M E D I E N   geäußert …
Mit der nachstehenden FESTSTELLUNG des amerikanischen JOURNALISTEN
Stewart Alsop ( 1914 – 1974 ) 
Medien und Meinungen

… finde ich mich in meinen – auch folgenden – ANSICHTEN erneut bestätigt … :

SSW344.Gedanke_SchnelleWahrheit

“ Wenn man ZEITUNGSENTEN braten könnte, wäre die FLEISCHNOT weltweit sehr bald behoben. “ [ v.d. Str.-St. / PachT 2017 ]

SSW437. Gedanke_Blendwerk als Wahrheit

@@  IDEE  @@  AUSFÜHRUNG  @@  TEXT- / FOTOauswahl  @@  © PachT  @@

SSW376.Gedanke_Dazwischen

11.10.17 # Der a n g e p a s s t e JOURNALISMUS ist k e i n e GEHEIMSACHE mehr #


2017.10.09 000 Erfurter HerbstLESE GeneralThema

In ERFURT finden derzeitig eine Vielzahl von BUCHLESUNGEN statt;
vorgestern nun habe ich, – die für mich erste -, besucht …

2017.10.09 001 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

2017.10.09 002 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

2017.10.09 003 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

2017.10.09 004 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

Der TATORT an diesem Abend im Haus DACHERÖDEN auf dem Erfurter ANGER …

2017.10.09 005 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

Der heute 80jährige KORRESPONDENT und SCHRIFTSTELLER wird mit viel APPLAUS
empfangen und und von der PROGRAMMCHEFIN herzlich begrüßt …

2017.10.09 006 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

Er hatte keine Scheu, seinem Publikum zu gestehen, dass er bei diesem Thema immer wieder innerlich aufgeregt ist und man dieses bestimmt auch spürt …
Er liest einige Passagen aus seinem Buch, die manchem ZUHÖRER, – so auch mir -, die VERGANGENHEIT wieder vor Augen führte …

2017.10.09 007 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

… danach moderierte Hanno Müller, Redakteur der THÜRINGER ALLGEMEIME, zwischen dem Publikum und dem Journalisten …
Was er hier dann an persönlichen MEINUNGEN zum heutigen Journalismus und zur
derzeitigen POLITIK verlauten liess, veranlasste manchen im Saal zum AUFHORCHEN.

Er macht sich Sorgen, um den in den Hintergrund geratenden professionellen JOURNALISMUS, an dessen Stelle sich ein dem System angepasster Journalismus setzt.
Er macht sich auch GEDANKEN dahingehend, ob in ZUKUNFT die POLITIK der CDU und der nur  “ einen “  PERSON, nämlich Frau   M e r k e l ,  die ist, die unser Land friedlich und sozial gerecht voranbringen kann.

Ihn beängstigt die wachsende MILITARISIERUNG der  GEDANKEN unter den POLITIKERN im  Deutschen Bundestag …

Ich selbst fand mich mit mancher meiner politischen TAGEBUCHNOTIZEN
erneut bestätigt … >>> siehe dazu zum Schluss eine kleine Auswahl <<< 

2017.10.09 008 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein
Unter den ZUHÖRERN befand sich auch der Erfurter ALTPROBST Dr. Heino Falcke, mit dem der Journalist während seiner Korrespondententätigkeit eine freundschaftliche Beziehung aufbaute … Beide erinnerten sich hier an ihre Begegnungen.
Ich selbst hatte in der Zeit meiner politischen Arbeit in Erfurt ( 1972 bis 1983 ) wiederholt Gelegenheit zu GESPRÄCHEN mit Herrn Dr. Falcke, an die ich mich gerne erinnere, weil sie, – zwar stets ausgehend von klaren Positionen, aber dennoch -, einvernehmlich verliefen.
Ich hatte damals gelernt, politische Vokabeln und Vorgänge diplomatisch im Gespräch zu verwenden!
2017.10.09 009 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein

“ Ab einem gewissen ERFAHRUNGSSCHATZ ist man fähig,
die richtigen FRAGEN zu stellen. “
… [ PachT 2017


2017.10.09 010 Erfurter HerbstLESE Gerh. Rein
___

Ein paar meiner politischen TAGEBUCHNOTIZEN, die ich mit seinen AUSFÜHRUNGEN bestätigt fand:

SSW333.Gedanke_VerantwortWahrheit

SSW204.Gedanke_Geheimnis

SSW238.Gedanke_ZwischenZeilen

SSW342.Gedanke_Gipfel-Reden

SSW404.Gedanke_SäbelRasseln

SSW429.Gedanke_Der Demokrat heutzutage

@@  Idee  @@  Ausführung  @@  Fotos  @@  © PachT @@

23.05.17 # J O U R N A L I S T E N sind oftmals die, die STIMMUNGEN a n h e i z e n ! #


SSW333.Gedanke_VerantwWahrheit
Die BUNDESREGIERUNG hat einen vollkommen überflüssigen POSTEN geschaffen, der die offizielle Bezeichnung trägt:

BEAUFTRAGTE der BUNDESREGIERUNG 
für die neuen BUNDESLÄNDER

Meine persönliche MEINUNG dazu ist, dass
damit staatlicherseits die ZUSAMMENGEHÖRIGKEIT
der MENSCHEN in dem ‘vereinten‘ DEUTSCHLAND
politisch infrage gestellt ist …
***

Deutlich wurde das für mich in einem Zeitungsartikel
der THÜRNGER ALLGEMEINE am 19.05.17; Seite 2,
in dem die offizielle FUNKTION wider besseren WISSENS in

“ O S T B E A U F T R A G T E

umbenannt wurde, also
um das möglich TRENNENDE besonders hervorzuheben,
mit dem zugleich auch ein die GESELLSCHAFT
deformierender BEGRIFF ins BEWUSSTSEIN gerückt wird !

Wann wurde seitens eines berufenen WESTBEAUFTRAGTEN
wissenschaftlich untersucht, warum es in den 70ger Jahren möglich sein konnte, dass in einem freiheitlichen RECHTSSTAAT eine GRUPPE mordender MENSCHEN  >  R A F  <
überhaupt aktiv werden konnte?
***

“ Das EINFACHE schwerverständlich zu machen
ist die GENIALITÄT der DUMMKÖPFE.“ … [ G. B. ]

Trugschluss des Journalismus 

Das GEHEIMNIS des JOURNALISMUS 
ist wohl darin zu sehen, 
dass er den LESERN, ZUHÖRERN und ZUSCHAUERN 
glauben macht,

– mit seinen vielen INFORMATIONEN –

ihnen auch viel WISSEN über die WAHRHEIT 
zu vermitteln … 

Dem aber ist nicht immer so ! 
___

(C) PachT 2011 – Aus meinem Politischen Tagebuch (204.)

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
Idee / Ausführung / Foto u. Bildmontagen – © PachT
Diese Seite wurde der Zeitung vorab zur Kenntnis gegegen

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@

01.05.17 #A U F F Ä L L I G K E I T#


Schicksalswahl – was ist das?   ( 558 – 217; 23.04.17 )

Immer eindringlicher deklariert die PRESSE abwertend
den VORGANG demokratischer AUSWAHL
von POLITIKERN und PARLAMENTARIERN
in europäischen LÄNDERN als SCHICKSALSWAHL – 
ich kann keinen wirklichkeitsfernen ZUFALL erkennen! 
___
© PachT 2017
Gedanken über Auffälligkeiten bei Kommentaren und 
zu Berichterstattungen über demokratischen Wahlen

“ Praktische POLITIK besteht
im NICHTBEACHTEN der TATSACHEN. “ … [ H. A. ]


@@@ Idee @@ Ausführung @@ Fotos @@  © PachT  @@@

25.04.17 # M O B B I N G #


Da staunt der LAIE
und der FACHMANN wundert sich:


ENTSCHULDIGUNG ,
aber da musste ich doch meinen SENF dazugeben:
___

Erfurt, 20.04.2017 – als eMail

LESER-MEINUNG zu “ Mobbing ist kein Randproblem
in TA v. 20.04.2017 / S. 1

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis.

Einem möglichen Abdruck, […], stimme ich hiermit zu :
___
Mobbing an Schulen hat Vorbilder  

Ursache und Wirkung eines gesellschaftlichen Konfliktes werden am Beispiel von Mobbing an Schulen, aber auch anderenorts, besonders deutlich.
Mobbing wird m. E. oftmals schon im Elternhaus den Heranwachsenden beigebracht, indem im Familienkreis über den Nachbarn, den Kollegen oder gar den Vorgesetzten unredlich hergezogen wird.

Die Politiker allerdings müssen sich auch fragen lassen, ob mit ihrer heutigen öffentlichen Streitkultur nicht schon der Keim für Mobbing in unserer Gesellschaft ausgelegt wird.  Denn oftmals werden politische Gegner verbal so lange angeprangert, bis das Wahlvolk das glaubt, und die Verteuflung unterstützt. Beobachten wir in den nächsten Wochen als Wähler von morgen einmal ganz bewusst den persönlichen Wahlkampf der Kandidaten.
Wenn man die Problematik “Mobbing“ weiter beobachtet, muss man die Frage auch stellen, in wie weit sich auch so manche Presseverlautbarung über Personen auf dieser Ebene bewegt. Eine Aussage steht und bleibt im öffentlichen Raum oder wird mit einem kleingedruckten Dementi scheinbar aus der Welt geschafft. Aber Opfer bleibt Opfer – egal wo auch immer!
P. Achim Tettschlag, Erfurt
___

“ Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. „
[ Matth. 7.1 ]


@@@@@@@@@@@  © PachT  @@@@@@@@@@@@@@@

22.06.16 # Die H E K T I K bremst klares DENKEN aus #


Am 10. Juni widmete ich meinem   B L O G
GEDANKEN zu der mir auffallend steigenden Zahl von
DRUCKFEHLERN in einer ZEITUNG —>

https://einladungzupachtsblog.wordpress.com/2016/06/10/10-06-16-zeitunglesen/
____

Dieser Tage wieder eine solche AUFFÄLLIGKEIT .
ThürAllgem_TA _ 17.06.16
Ich konnte mir ein paar Zeilen per Email an die REDAKTION
unter Beifügung obigen Fotos   n i c h t    verkneifen :
___

Guten Morgen,
in meinem Blog v. 10.06.16 berichtete ich über Druckfehler in Ihrem / unserem Blatt … Es ändert sich nichts …
SCHADE !
Mit freundlichen Grüßen 
P. Achim Tettschlag
***
Das war noch am gleichen Tag die REAKTION der REDAKTION :
___
Sehr geehrter Herr Tettschlag,
vielen Dank für Ihre freundliche Zuschrift.Wo Menschen arbeiten, passieren in der Hektik des Alltags leider immer wieder Fehler. Wir sind täglich bemüht, die Anzahl der Druckfehler in der Zeitung so gering wie möglich zu halten.In diesem konkreten Fall  ist sowohl mir, als auch dem Korrektor der Fehler nicht aufgefallen, was uns selbst am meisten ärgert.Mit freundlichen Grüßen
::::::::    :::::::
___
Meine MEINUNG zu diesen Zeilen :

JOURNALISMUS, dessen   B A S I S ,
gründliche RECHERCHEN, geistige VERARBEITUNG und somit unmissverständliche INFORMATIONEN -,
durch tägliche HEKTIK erschüttert wird, bietet keine QUALITÄT !

Juri-Gagarin-Ring _ TA-Werbung Nr.1
„Den LEUTEN ein „X“ für ein „U“ vormachen – wo ist
die ZEITUNG, die diesen DRUCKFEHLER zugibt
 ?
 „ … [K.K.]
2016.05.23.-28. 204 Letzter Stopp _ KÄSEREI
Doch schon drei Tage später, das ist heiter …
ThürAllgem_TA _ 20.06.16
geht’s lustig mit den FEHLERN weiter !
QUALITÄT hat eben ihren PREIS –
jedes JAHR ein bißchen mehr !

___***___

08.01.16 # Auch 2016 wieder meine PRESSEBEITRÄGE #


Auch im Jahre 2016 werde ich die PRESSE aufmerksam
verfolgen und, – wenn aus meiner SICHT erforderlich -,
mich auch wieder  “ sachlich, kritisch, optimistisch “
zu WORT melden …

Den ersten SPRENGSTOFF lieferte mir die
Logo Th?ringer Allgemeine 1
mit dieser MELDUNG .
TA-Artikel zu ÜberGriffe in Köln 1 2016.01.05 Blog 2016.01.08
… dazu reagierte ich,
– dieser Beitrag blieb vorweg genommen unveröffentlicht -,
wie folgt :
__

Thüringer Allgemeine
Redaktion
Gottstedter Landstraße 6
99092 Erfurt
als eMail … Erfurt, 05.01. 2016

LESER-MEINUNG
zu “ Dutzende Frauen belästigt “ [ Aus aller Welt ]
in TA v. 05.01.2016; S. 8

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis :

Köln ist journalistisch gesehen weit weg

Ein beängstigendes Vorkommnis zu Silvester in einer deutschen Großstadt wird in einer Thüringer Regionalzeitung auf Seite 8 unter „Aus aller Welt“ gemeldet.
Das ist glaubhafter Journalismus – pur !
Wem nützt also eine solche Berichterstattung, die alles nach allen Seiten offen lässt ? Oder versuchen hier gar einige Journalisten offensichtlich gegen den Aufruf unserer Bundes-kanzlerin : “ WIR SCHAFFEN DAS “ Front machen zu wollen ? Oder ist da doch etwas WAHRES dran, was man nicht mehr verheimlichen kann ?
Jedenfalls ein unschöner START , – für wen auch immer, das wird sich noch zeigen -, ins NEUE JAHR. Und eines wird 2016 spürbar deutlich werden: Die vom Souverän widerspruchslos geduldeten deutschen Waffenexporte haben in den Krisengebieten eine verheerende Wirkung gezeigt, die jetzt für unser Land nicht wirkungslos bleiben wird.
P. Achim Tettschlag, Erfurt
___

Am folgenden Tag auf Seite 3 dieser Regionalzeitung :
TA-Artikel zu ÜberGriffe in Köln 2 2016.01.05 Blog 2016.01.08
Hierzu fielen mir bei aller ERNSTHAFTIGKEIT des PROBLEMS
nur diese   i r o n i s c h e n   ZEILEN ein :
___

Thüringer Allgemeine
Redaktion
Gottstedter Landstraße 6
99092 Erfurt
als eMail … Erfurt, 06.01. 2016

LESER-MEINUNG
zu “ Fassungslosigkeit nach Übergriffen in Köln “ [ Das Thema ]
in TA v. 06.01.2016; S. 3

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis :

Präventives Verhalten des Souveräns gefordert

Man sollte, – nach den streitigen Vorgängen in Köln, Hamburg und Stuttgart, wenn sie denn den Tatsachen entsprechen -, präventiv dazu übergehen, hierzulande die Burka einzuführen. So kann insbesondere der SOUVERÄN weiblichen Geschlechts zu seiner SICHERHEIT einen geeigneten BEITRAG leisten !
___

BINGO …
am nächsten Tag schon hat die Redaktion
meinen ironischen GEDANKEN,  – a b e r
mit doch ernstem HINTERGRUND -, auf der dafür eigens
vorgesehenen LESERSEITE platziert :
TA-Artikel zu ÜberGriffe in Köln 3 2016.01.06 Blog 2016.01.08
.
Ich hätte mich schon längst von meinen MÄNGELN losgesagt,
wenn sie nicht die KEHRSEITE meiner VORZÜGE wären. “
[M. G.]
.
SSW333.Gedanke_Verantwortbare Wahrheit
___*

29.05.14 # (LESER-) NACHFRAGE bestimmt ANGEBOT #


[ Text u. Bild: 133. (390.) Eintrag in mein Politisches Tagebuch – © PachT /
Fotos: Mühlhausen © PachT ]
.

SSW390.Gedanke_Markt u. Journalismus

.

Das Gesetz des Marktes und der Journalismus
.

Der offensichtlich geistloser werdende MARKT
bestimmt
die immer sinnloser werdenden BERICHTERSTATTUNGEN.
___
Gedanken nach einem Facebokk-Beitrag
von DEUTSCHLANDRADIO KULTUR am 22.05.14
.

Stadt MÜHLHAUSEN  J.S. Bach vor Divi Blasil Kirche

.

Auch die JOURNALISTEN wissen nicht wo GOTT wohnt, aber
sie haben ihn alle schon interviewt.
… [ A. K. / PachT ]

.

Stadt Mühlhausen Röbling-Statue
___*

06.06.13 # Ein FURZ wird zum ATOMSCHLAG #


[ Text u. Bildmontage: 100. (321.) Eintrag ins Politische Tagebuch /
Fotos – © P. Achim T. ]

.

SSW321.Gedanke_Ein Aufschrei

.

Ein FURZ – ein Aufschrei

Eine bekannte PERSÖNLICHKEIT
lässt einen sonor klingenden FURZ,
der von eifrigen JOURNALISTEN
sofort aufgegriffen und hochstilisiert wird …

Dem folgt ein jäher AUFSCHREI von allen RÄNGEN
der, ach, so honorigen GESELLSCHAFT,
der aber bedingt nur eine MOMENTAUFNAHME bleibt,
denn viele warteten nur zur ABWECHSLUNG
auf etwas SPEKTAKULÄRES, um wieder mal ihren FRUST
lauthals abzulassen und danach sofort wieder,
– auf neues SPEKTAKULÄRES wartend -, schnellstens zu vergessen …

Ein sich immer wiederholendes GESELLSCHAFTSSPIEL
fantasiereicher HÖHENFLÜGE und geistloser TIEFLÜGE ins ABSURDE !
___
[Gedanken anlässlich der SEXISMUS – Diskussion im Januar 2013 wegen
der Veröffentlichung einer Journalistin über einen FDP-Politiker]

.

Frosch

.

“ Sind die FEUCHTGEBIETE trocken,
musst du den LURCH durch RUFE locken. “
___
[Aus „Eulenspiegel“ 05/2008]

.

Wolken und Berge

28.01.13 # Ein FURZ – ein AUFSCHREI #


[Text: 321. Gedanke v. 27.01.13 aus meinem Tagebuch SEELENSCHWINGUNGEN /
Fotos – © P. Achim T. (PachT) ]

.

Meinungsvielfalt

.

Ein FURZ – ein Aufschrei

Eine bekannte PERSÖNLICHKEIT
lässt einen sonor klingenden FURZ,
der von eifrigen JOURNALISTEN
sofort aufgegriffen und hochstilisiert wird …

Dem folgt ein jäher AUFSCHREI von allen RÄNGEN
der ach so honorigen GESELLSCHAFT,
der aber bedingt nur eine MOMENTAUFNAHME bleibt,
denn viele warteten nur zur ABWECHSLUNG
auf etwas SPEKTAKULÄRES, um wieder mal ihren FRUST
lauthals abzulassen und danach sofort wieder,
– auf neues SPEKTAKULÄRES wartend -, schnellstens zu vergessen …

Ein sich immer wiederholendes GESELLSCHAFTSSPIEL
fantasiereicher HÖHENFLÜGE und geistloser TIEFLÜGE ins ABSURDE !
____
[Gedanken anlässlich der SEXISMUS – Diskussion im Januar wegen
der Veröffentlichung einer Journalistin über einen FDP-Politiker
]

___

Viele LEUTE haben letzte WOCHE in ERFURT dieses BILD gesehen –
ich habe aber k e i n e n AUFSCHREI gehört :

KURIOS 60 SexParty öffentlich in EF

.

Man muss nicht nur k e i n e GEDANKEN haben,
sondern muss sie auch nicht a u s d r ü c k e n können.

___
[K. K.]

:lalala: … :crazy: … |-|

12.07.11 # Aus meiner publizistischen Arbeit : Sind JOURNALISMUS und WAHRHEIT noch kompatibel ? #


Frühstück Zeitung Ehemann

In der vergangenen Woche wurde in Erfurt darüber diskutiert

Was ist eigentlich Journalismus ?

und wie wird die ZEITUNG sich auf die ZUKUNFT einstellen.
___

– Hier mein unveröffentlichter Beitrag zum Thema –

LESER-MEINUNG
zu „Die Qualität entscheidet„[Kultur in Thüringen]
in TA v. 06.07.11; S. 4 – Thüringen

Qualität ist relativ –
Wahrheit ist entscheidend

Die Diskussion darüber, was eigent-
lich Journalismus ist, wird m. E. zu
einseitig am Begriff der Qualität fest
gemacht. Qualität ist relativ, weil sie
vom Konzept der jeweiligen Chefre-
daktion bzw. auch der beabsichtigten
Zielgruppe der Ausgabe abhängig ist.

Der heutige Journalismus lässt den
Anschein erwecken, dass er den Le-
sern mit seinen vielen Informationen viel
Wissen über hintergründige Wahrheiten
vermittle – dem aber ist nicht immer so !

Es darf nicht dazu kommen, dass eine immer
profillosere Vielfalt im Journalismus den
gesellschaftlichen Pluralismus mehr und mehr
zu einer Beliebigkeit ausufern lässt.
Das führte zwangsläufig zu einem Krebsschaden
der Demokratie.
___
P. Achim T., Erfurt