28.07.15 # BLOG-EINTRAG vor 5 JAHREN #


SpiegelRückBlick
[ Idee / Texte / Fotos – © PachT ]
__________________________________

28.07.10 + GEDANKEN und PRESSEBEITRAG nach der TRAGIK von DUISBURG am 24.07.10 +
__________________________________

[Foto: Auf dem Erfurter Hauptfriedhof /
Texte: GEDANKEN aus SEELENSCHWINGUNGEN – © PachT]
.
Trauer III
.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
„Nicht wenige Leute fühlen sich
in der SPAßGESELLSCHAFT wie zu Hause;
das ist ein wahrer ULK im PULK …“ [26.10.09]
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Doch auch die SPAßGESELLSCHAFT hat –
auch wenn dieser keine REGIERUNG vorsteht –
ihre ungeschriebenen GESETZE …

Dazu gehören u. a.:

– die MINDESTREGELN des ANSTANDES gegenüber jedermann

– die ACHTUNG der MITMENSCHEN und deren UNVERSEHRTHEIT

– das ABWENDEN und nicht das PROVOZIEREN von GEFAHREN

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sowohl
deine WAHRHEIT
als auch
meine WAHRHEIT
ist r e l a t i v ;
die
a b s o l u t e WAHRHEIT
werde ich als solche
weder
erfahren
noch erleben
… [02.04.10]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Da ich in den BERICHTEN
auch viele BILDER über VERANSTALTUNGSTEILNEHMERN gesehen habe,
die nicht annähernd
den o. g. Standard menschlichen Zusammenlebens
haben erkennen lassen
,
ist es meine feste ÜBERZEUGUNG,
dass nicht wenige MITSCHULDIGE an diesem tragischen Ereignis
wegen der nur einseitigen SCHULDSUCHE
in Richtung VERANSTALTER und BEHÖRDEN
straffrei ausgehen …

Und genau die werden es sein,
die bei den nächsten RANDALEN
nach FUßBALLSPIELEN oder anderen VERANSTALTUNGEN
wieder anderen Menschen SCHADEN zufügen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Betrachten
wir das nächste Mal
einen KONFLIKT
einfach
mit den AUGEN
des anderen,

eröffnet
sich gewiss die CHANCE,
dass sich das PROBLEM
ganz von selbst löst …

Eine solche
BETRACHTUNGSWEISE der DINGE
bedarf allerdings beidseitigem
WOLLEN, DENKEN und HANDELN !
[15.11.09]

*************************************************************************************

Hoffentlich haben es viele junge Menschen begriffen,

– dass das LEBEN nicht nur S P A S S ist;

– dass S P A S S auch gesellschaftlichen NORMEN unterliegt

– dass es eine ungesunde DEMOKRATIE ist, den STAAT abzulehnen,
und wenn SCHADEN durch anteiliges MITVERSCHULDEN eintritt, diesen
dann als alleinigen VERURSACHER zum „ABSCHUSS“ freigeben zu wollen …

!!! Das kann es so nicht sein !!!

!!! Hier müssen staatliche VERANTWORTUNGSTRÄGER und BÜRGER
gleichermaßen LEHREN ziehen !!!

Leider wurde mein gestriger PRESSEBEITRAG dazu sehr stark gekürzt widergegeben:

Logo Thüringer Allgemeine
[fett: veröffentlichter Teil / normal: Originaltext]

„Die öffentliche MEINUNG entsteht
nicht von selbst, sie wird gemacht“,
denn keine Berichterstattung und kein
Kommentar im Fernsehen, Rundfunk
oder in den Zeitungen nimmt Stellung
zu den vielen Veranstaltungsteilnehm-
ern, die, – auch diese Bilder waren ja
zu sehen -, mit ihrem unvernünftigen
Verhalten an diesem tragischen Ge-
schehnis von Duisburg auch eine Mit-
schuld tragen.

Wie schon so oft: Über die Behörden
herziehen ist eben einfacher. Doch die
können ja so schräg gar nicht mehr den-
ken, wie heutzutage Menschen in ih-
rem Freiheitswahn (nur keine staatliche
Kontrollen, keine Videoüberwachung
u.a.m.) über das Normalmaß gesellschaft-
lichen Zusammenlebens ausbrechen.
Nicht zu vergessen, was derartige Aus-
wüchse nach Fußballspielen und anderen
Veranstaltungen den Steuerzahler kosten.
Doch darüber bildet sich keiner eine Mein-
ung! Dann muss der Staat eben Rahmenbe-
dingungen beschließen, die Veranstaltungen
solchen Ausmaßes eindeutig regeln oder,
– noch besser -, untersagen.

P. Achim T., Erfurt
___________________________________*

SSW406.Gedanke_FussBall ...
.

Die STRAFE soll nicht größer sein als die SCHULD.
[ M.T. C. ]
.

SSW214.Gedanke_RUF nach ZivilCOURAGE
___*

Advertisements

11.11.14 # 41. F a C e D u – PRUNKSITZUNG 01.03.14 # Karnevalistischer RÜCKBLICK #


[ Idee / Fotos / Text – (C) PachT ]
.

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 01 Eröffnung

:wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave:

Mit einem gelassenen => BLICK zurück –
Kraft schöpfen für neue karnevalistische LEISTUNGEN ❗

:wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave::wave:

Der 💡 B e r i c h t e r s t a t t e r 💡
aus der zweiten Reihe des Elferratpodiums …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 02 PachT und ...
.

Der ELFERRAT – ORDEN

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 03 ElferRat-Orden
.

Die GLÜCKSSTERNCHEN eröffnen den närrischen Reigen …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 04 Glückssternchen
.

Zum 33., aber zum letzten Mal in der BÜTT
Der BIERTRINKER

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 05 Biertrinker zum 33. Male
.

Der G E C – PRÄSIDENT zu Gast beim FaCeDu …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 06 GEC-Präsident grüßt FaCeDu
.

Auch G E C – SENATOREN wurden herzlich-närrisch begrüßt …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 07 GEC-SENAT grüßt FaCeDu
.

Diese übergaben den GEC – ORDEN
für FaCeDu – TANZMARIECHEN …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 08 GEC-Orden für TanzMariechen
.

Der Alt-Oberbürgermeister Manfred O. Ruge
nebst Gattin Bärbel …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 09 Alt-OB mit Frau
.

Gerd Döllner diesmal als „SNOWDEN

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 10 Gerd Döllner alias SNOWDEN

Fachsimpeln mit dem Imitator G. Döllner
und ProgrammManager Michael Lamm … :

PachT 2014 Karnevalistische Fachsimpeleien
.

Das Junioren – TANZMARIECHEN genießt den Applaus …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 11 Beifall für Junioren-Tanzmariechen
.

Nicht fehlen darf der SHOWTANZ …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 12 ShowTanzSzene
.

Dann kam der “ schönste Mann Erfurt’s „,
der Schlagersänger Jörg Hindemith, auf die Bühne …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 13 Der schönste Mann - J. H. -
.

Im Saal war schon mal richtig STIMMUNG aufgekommen …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 14 Blick in den Saal
.

Junioren – GARDETANZ

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 15 JUNIOREN - GardeTanz
.

Gefehlt haben auch diesmal nicht die
Gebrüder LEISTENBRUCH “ …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 16 Gebrüder LEISTENBRUCH

… und die wollten natürlich ihren alten
Kaiser Wilhelm “ wieder haben …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 17 LEISTENBRUCH u. der alte Kaiser
.

Großartiger BEIFALL für meisterhaften SOLOTANZ

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 18 Beifall für meisterhaften Tanz
.

Keine Party ohne “ Die flotten Lotten “ …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 19 Die Flotten Lotten
.

Gerda Gabriel, nicht nur auf der SCHLAGERBÜHNE,
sondern auch auf den närrischen BRETTERN zu Hause …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 20 Gerda Gabriel
.

Showtanz – Gruppe “ Taifun “ in Aktion …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 21 ShowTanzSzene TAIFUN

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 22 ShowTanzSzene TAIFUN
.

Die TROMMLER vom K K H
statteten einen laut donnernden BLITZBESUCH ab …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 23 KKH - TROMMLER
.

Zur Begrüßung des GEC – P R I N Z E N P A A R E S
wurde FLAGGE g e z e i g t …

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 24 Dem Prinzenpaar zum Gruße
.

Kurzer PLAUSCH
zwischen FaCeDu-Präsidenten und GEC-Prinzen

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 25 FaCeDu-Präsi u. GEC-Prinz beim Plausch
.

Wie immer zum Schluss das MÄNNERBALLETT

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 26 FaCeDu - Männerballett
.

… und dann der AUSMARSCH der AKTEURE

2014.03.01 41.FaCeDu-PrunkSitzung 27 ... und AUSMARSCH aus der NARRHALLA
___

Zwei Bilder noch aus dem Jahre 1994 … :

FaCeDu_Showtanz vorm Elferrat-1994
.

Wir leben in einer WELT, worin ein NARR viele NARREN, aber
ein weiser MANN nur wenige WEISE macht.
“ … [G.Chr. L.]

.

FaCeDu-Elferrat-1994
___*

03.11.14 ## " FRÖHLICHSEIN + SINGEN " ## Rückblick ##


SpiegelRückBlick
03. November 2009 –
N E U E S aus dem D E N K – und S C H R E I B L A B O R …
___

PachT FröSi Zeitschrift I
In der damaligen DDR gab es eine Kinderzeitschrift
FRÖHLICHSEIN und SINGEN„;
im Volksmund auch „FRÖSI“ genannt.
*
Eines Tages ging unsere Tochter zum Kiosk, in dem an diesem Tage wohl eine Aushilfskraft gesessen haben muss.
Meine Tochter: „Ich möchte bitte ‚Fröhlichsein und Singen‘ !“
Aus dem Fenster des Kiosk hörte sie erstaunt: „Na, dann mach’s doch!“
.
PachT FröSi Zeitschrift II
.

Die erste Ausgabe von „Fröhlich sein und singen“ erreichte ihre kindlichen Leser am 25. Juni 1953. Der lange Titel „Fröhlich sein und singen“ wurde von der Leserschaft bald in schlicht „Frösi“ umbenannt. Ob dies nun ein Kosename war – oder einfach der Maulfaulheit der Jugend geschuldet – wer mag das wissen?!
Ab 1965 erschien dann auch nur noch „FRÖSI“ auf dem Titel.
„FRÖSI“ war ein Kindermagazin, das seine Klientel sowohl bilden als auch unterhalten sollte und es wurde gleich zu Beginn seines Erscheinens ideologisch sehr verbrämt, hatte es doch den so genannten „Klassenauftrag“ zu erfüllen.

[Zum Nachlesen / auch Bildquelle :
http://www.orlandos.de/coanfr.htm __]
___*

16.12.09 + + Brief an einen ehemaligen Lehrer ++


[Foto © PachT]
.
P. Achim T.
S….. W 3
99097 Erfurt

Herrn
W. … H….
M…. – L … – Str. xx

99096 Erfurt

Erfurt, 15. Dezember 2009

Sehr geehrter Herr H. …..,

eingangs selbstverständlich und nachträglich herzliche Gratulation zur Diamantenen Hochzeit. Wir haben dieser Tage die RUBINHOCHZEIT gefeiert.

In der Anlage habe ich Ihnen eine Aufzeichnung meiner Gedanken beigefügt, die mir beim Lesen des Zeitungsartikels über Ihre „… aufregende Ehe“ in der „..“ v. .. .11.09 hochkamen.
Leider hatten meine Eltern sich nicht gegen diese Entscheidung in meinem Sinne gewehrt.
Leider, und ich habe seit der „Wende“ immer wieder bei meinen Eltern hinterfragt und gesucht, ist das für mich so gravierende Schriftstück nicht mehr aufzufinden.
Das ändert aber nun mal nichts an dem Einschnitt in meine Entwicklung.

In einer Tagebuchnotiz hatte ich späterhin und in Erinnerung an dieses Vorkommnis mal festgehalten:

„Ich wäre gerne METEOROLOGE geworden,
aber mein naturwissenschaftliches WISSEN
war nicht ausreichend geschärft;
späterhin wollte ich gerne REGISSEUR werden;
aber mein angeborenes TALENT
hat nicht gereicht …

DENNOCH: Ich bin etwas geworden ! –

Weil ich dann sehr schnell gelernt hatte,
etwas werden zu müssen und damit zu wollen ! „

Mir lag einfach am Herzen, Sie wissen zu lassen, dass Lehrer bei Ihren Schülern auch bittere Spuren hinterlassen können.

Sehr gefreut hatte ich mich vor wenigen Tagen, als ich in einem BLOG über den Einfluss meiner Deutschlehrerin an der 31. POS, Frau Charlotte Wunderlich, auf meine späteren literarischen und philosophischen Arbeiten schrieb und dazu aus dem Internet Post erhielt, die diese Frau auch gekannt haben.

Viele Lehrer, die zwar mich nicht mehr kennen, die aber mir noch gut im Gedächtnis sind, habe ich in den letzten Jahren angesprochen und ihnen im Nachhinein ein DANKESCHÖN gesagt. Lehrer können eben auch Persönlichkeit ungemein positiv prägen.

Das soll es auch schon gewesen sein …

Ihnen und Ihrer Frau übermittle ich beste Wünsche für ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2010

…..
PachT 1960 Lebenseingriff
________

Anmerkung:
> POS = Allgemeinbildende polytechnische Oberschule (führte zur Mittleren Reife)

> EOS = Erweiterte polytechnische Oberschule (führte zum Abitur, das ich dann später an der Volkshochschule realisierte)

03.11.09 + NEUES aus PachT’s DENK- und SCHREIBLABOR + ANEKDOTE aus dem ARCHIV +


PachT FröSi Zeitschrift I[Zum Nachlesen / auch Bildquelle __ http://www.orlandos.de/coanfr.htm __]
.
In der damaligen DDR gab es eine Kinderzeitschrift „FRÖHLICHSEIN und SINGEN„; im Volksmund auch „FRÖSI“ genannt.
Eines Tages ging unsere Tochter zum Kiosk, in dem an diesem Tage wohl eine Aushilfskraft gesessen haben muss.
Meine Tochter: „Ich möchte bitte ‚Fröhlichsein und Singen‘ !“
Aus dem Fenster des Kiosk hörte sie erstaunt: „Na, dann mach’s doch!“
.
PachT FröSi Zeitschrift II
.

Die erste Ausgabe von „Fröhlich sein und singen“ erreichte ihre kindlichen Leser am 25. Juni 1953. Der lange Titel „Fröhlich sein und singen“ wurde von der Leserschaft bald in schlicht „Frösi“ umbenannt. Ob dies nun ein Kosename war – oder einfach der Maulfaulheit der Jugend geschuldet – wer mag das wissen?!
Ab 1965 erschien dann auch nur noch „FRÖSI“ auf dem Titel.
„FRÖSI“ war ein Kindermagazin, das seine Klientel sowohl bilden als auch unterhalten sollte und es wurde gleich zu Beginn seines Erscheinens ideologisch sehr verbrämt, hatte es doch den so genannten „Klassenauftrag“ zu erfüllen.