06.11.17 # Ich, JUDAS ! #


2017.11.02_00 ICH, Judas _ Avis

Die ANKÜNDIGUNG … 

2017.11.02_01 ICH, Judas _ Ticket

Im Verkauf erwarben wir unsere TICKETs … und am Tag selbst überraschte uns diese kulturelle FALSCHMELDUNG in der > THÜRINGER ALLGEMEINE < …
offensichtlich war der REDAKTEUR im falschen FILM …
K irche fängt wie K ino eben auch mit “ K “ an !

2017.11.02_02 ICH, Judas _ TA

2017.11.02_03 ICH, Judas _ Altarraum

Die KULISSE des GESCHEHENS in der THOMASKIRCHE

2017.11.02_04 ICH, Judas _ Thomaskirche.jpg
Hier AUSZÜGE aus der >SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG<  ( von Mounia Meiborg )
über den DARSTELLER und das STÜCK … :

Ben Becker spielt […] „Ich, Judas“ und setzt dabei ganz auf Emotionen.

Kaum eine Zeitung, der Ben Becker in den letzten Wochen kein Interview gegeben hat. Er sprach über das Leben nach dem Tod („Ich denke, aus mir wird ein Gänseblümchen“), über Philosophie („Ich bin eigentlich immer noch Kommunist“) und über das harte Schauspiel-Business („Ich habe es noch nicht nötig, mich bei ,Alarm für Cobra 11‚ über den Haufen fahren zu lassen.“). Und er redete natürlich über sein Projekt „Ich, Judas“. Im Berliner Dom trägt er einen Text von Walter Jens vor – auswendig, wie er betont: „Dass ich mir vorgenommen habe, den Judas-Text frei zu sprechen, das ist ein ganz schöner Hammer.“

Schließlich kommt er auf die Bühne. Älter als sonst sieht er aus. Gebeugt schlurft er zum Lesepult, er trägt einen Oberlippenbart und ähnelt seinem Stiefvater Otto Sander. Im weißen Leinenanzug steht er im Altarraum, um ihn herum Gold, Marmor, Kerzen. Erst liest er aus dem Matthäus-Evangelium, dann aus dem Roman „Judas“ von Amos Oz. Aber man hat Mühe, ihm zu folgen. Er spricht überbetont und salbungsvoll, mehr am Klang des einzelnen Wortes interessiert als am Gedanken eines Satzes.

2017.11.02_05 ICH, Judas _ Ben Becker

“  Liebe den VERRAT, aber hasse den VERRÄTER. “ … [ J. C. ]

2017.11.02_06 ICH, Judas _ Applaus
Ein anspruchsvoller Abend mit nachhaltiger Wirkung !
@@  IDEE  @@  AUSFÜHRUNG  @@  FOTOs  @@  © PachT  @@

Werbeanzeigen

03.04.17 # Politik – TheaterSaison #


P o l i t i k – T h e a t e r

Wenn politische SCHAUSPIELER sich turnusmäßig
einem stark politisch abstinenten PUBLIKUM präsentieren,
schockiert die sich oben wähnende ELITE das unten sitzende „PACK“

mit ERGEBNISSEN, die so bisher gar nicht wahrgenommen wurden und
verleihen somit schon im VORFELD der STIMMABGABE
dem WAHLTAG einen verklärten SCHLEIER der SIEGHAFTIGKEIT!

___

© PachT 2017 / 215. (556.) Politische Tagebuchnotiz
Gedanken nach ersten Beobachtungen im Jahr der 19. Bundestagswahl

“ Das THEATER ist immer verdorben. “ … [ J. C. ]

@@ Idee @@ Ausführung @@ Bildauswahl @@ © PachT @@